Start

dokfilmwoche 2016

Vom 1. bis zum 7.9. findet die vierte Ausgabe der Dokfilmwoche statt, wie in den letzten Jahren wieder in Zusammenarbeit mit dem Sputnik Kino.

Vier Bilder von den Gespenstern europäischer Kriege macht sich Isabelle Tollenares: ein Nachleben in zweckentfremdeten Bunkern, Erfahrungstourismus, Zurüstungen für Kommendes und Bomben, die noch nicht explodiert sind: BATTLES. Florian Hoffmann porträtiert eine junge Frau aus der Zentralafrikanischen Republik, die in Deutschland einen Umgang mit dem Schmerz sucht, dem der medizinischen Verfahren offen steht, und dem der das nicht tut, in einem Krieg, der nicht vorüber ist: ARLETTE. Mit Anwohner*innen diskutieren, mit staatlichen Stellen streiten, in Anhörungen argumentieren – Silvina Landsmann begleitet eine israelische Initiative, die für die Rechte von Asylsuchenden kämpft, Reden gegen den Zustand der Welt: HOTLINE. Junge Frauen erzählen Mehrdad Oskouei von widrigsten Kindheiten, in einer iranischen Institution, die von sich behauptet “Korrektur und Rehabilitation” zu dienen und doch das Hoffen und Träumen der Mädchen nicht ganz auslöschen kann: STARLESS DREAMS. Im Off des medialen Schlaglicht-Fokus verbringt Jakob Brossmann viel Zeit in der Gesellschaft einer kleinen Insel, die unfreiwillig zu einem Kristallisationspunkt des europäischen Grenz- und Migrationsregimes geworden ist: LAMPEDUSA IM WINTER. Am Kottbusser Tor findet Angelika Levi Anwohner*innen, die sich zusammenschließen, und beobachtet, wie sich eine Gemeinschaft jenseits sozialer und kultureller Verwerfungen zu formieren sucht, während ein Chor klagt und kommentiert: MIETE ESSEN SEELE AUF. Friederike Güssefeld hört Geschichten von Tod, Tragik, Trauer, Mysterium und Groteske: in einem Dorf in der Provinz wurde viel erlebt, wird viel gestorben und irgendwie versucht, sich eine Reim drauf zu machen: WENN MAN SIE BEDAUERT, KÖNNEN SIE SCHLECHT STERBEN.

Briefe, die Ingeborg Bachmann und Paul Celan einander schrieben, lässt Ruth Beckermann zwei junge Menschen in einem Wiener Tonstudio lesen, beobachtet sie im Umgang mit den Texten, zeichnet das Portrait einer unmöglichen Liebe im Schatten der Shoah und vermisst im Abstand ein Jahrhundert: DIE GETRÄUMTEN.

Aus privaten und intimen Momenten, Gesprächen zwischen einer Tochter und einer Mutter, zwischen einer feministischen Filmemacherin und einer Frau, die Auschwitz überlebt hat, montiert Chantal Akerman ihren letzten Film, der eine Arbeit der Liebe ist und zugleich alles Private übersteigt: NO HOME MOVIE. Eine Reise auf einem polnischen Kohlenschlepper & das größte Kohlekraftwerk der Welt – zwei distinkte Bilderwelten verwebt Georg Tiller zu einer Studie, die selbst am Tagbau der Bilder des (doch nicht?) ausgehenden Industriezeitalters schürft: WHITE COAL. Im ruhigen dokumentarischen Sehen auf aufgelassene, verlassene, stillgelegte, ruinierte Orte findet Nikolaus Geyrhalter eine faszinierende und zugleich zutiefst beunruhigende Vision einer posthumanen Zukunft HOMO SAPIENS. Melanie Jilg begleitet eine Frau, einen Hund und einen Ochsen auf einer Reise durch äußere und innere Landschaften und findet Bilder für beide: EVA. Vom Verfertigen von Waren und dem Schaffen von Kunst aus denselben Händen erzählt Sabine Herpich: DAVID. Serpil Turhan zeigt ein Portrait von Rudolf Thome, das auch ein Blick in eine lange Arbeits- und Freundschaftsbeziehung ist, und zusieht, wie Kino und Leben zusammengeht, oder nicht: ÜBERALL BLUMEN.

14 Filme, die versuchen die Gegenwart in ihrem Werden zu verstehen, großen Fragen nicht ausweichen und sich gerne von dem nur vermeintlich Nebensächlichen leiten lassen, registrieren was ist und was wäre, Filme über Realitäten und gegen sie. Zu sehen in der vierten Kreuzberger Dokfilmwoche, im fsk– und Sputnik-Kino, zwischen 1. und 7. September 2016.

Hier der Trailer:

dokfilmwoche 2016 / fsk Kino + Sputnik Kino from Sabine Herpich on Vimeo.

 

Trailer 2015: